Hausmittel bei Blähungen

Kümmel als Hausmittel gegen Blähungen

Kümmel kann als bestes Hausmittel bei Blähungen bezeichnet werden. Das besondere Aroma erhält dieses Gewürz durch die ätherischen Öle. Sie sind auch mit verantwortlich dafür, dass der Kümmel eine beruhigende und verdauungsfördernde Wirkung besitzt. Außerdem unterstützt der die Funktionen von Leber und Galle, so dass ein Völlegefühl nach dem Essen beseitigt werden kann. Einen Tee lässt sich herstellen indem man einen Teelöffel Kümmel mit etwa 250ml kochendem Wasser übergießt. Nach fünfzehn Minuten seiht man den Tee ab und trinkt ihn möglichst warm. Ebenso kann man in ein Glas heiße Milch einen Teelöffel Kümmel einrühren und mit Fenchel oder Anis verfeinern.

Bärlauch und Dill als Hausmittel bei Blähungen

Fein gehackte und frische Blätter des Bärlauchs können so gegessen werden. Bärlauch kann aber auch als Gewürz in den Salat Bärlauchgemischt werden. Für eine Bärlauch-Tinktur braucht man siebzig prozentigen Alkohol. Etwa drei Gramm frischer Bärlauch werden mit hundert Milliliter Alkohol angesetzt. Diese Mixtur sollte dicht verschlossen werden und ab und zu geschüttelt werden. Nach zwei Wochen kann die Tinktur verwendet werden. Bei Blähungen werden zehn bis fünfzehn Tropfen der Tinktur auf Zucker oder mit einem Schluck Wasser eingenommen. Auch Dill hilft bei Blähungen. Dazu nimmt man zwei Teelöffel Samen des Dills und übergießt sie mit der Menge von zwei Tassen heißem Wasser. Nach fünfzehn Minuten kann die erste Tasse getrunken werden. Die zweite lässt man für den Abend stehen.

Weitere Hausmittel gegen Blähungen

Bekannt ist, dass Hülsenfrüchte und Kohlsorten Blähungen verursachen. Dem kann man vorbeugen, indem man die Gerichte mit Bohnenkraut würzt. Dieses verhindert die blähende Wirkung. Ein anderes Hausrezept bei Blähungen ist Milch, die erwärmt wird. Da hinein rührt man eine ausgedrückte Zehe Knoblauch und ein wenig Honig.